Hygienekonzept

Kurzfassung (Version vom 12.11.21)

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen und wir tun alles dafür, dass Sie sich bei uns sicher fühlen. Daher bitten wir alle im Haus befindlichen Personen, sich an die Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden bzw. des Robert-Koch-Instituts zu halten.

 

Es gilt:

  • Personen mit unspezifischen Krankheitssymptomen, Fieber, trockenem Husten, Atemwegsprobleme, Verlust von Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen ist der Zutritt zu den Räumlichkeiten untersagt. Dies gilt ebenso für Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage mit Covid-19 infizierten Menschen in Kontakt gekommen sind. Sollten die aufgezählte Beschwerden während eines Besuches auftreten, so ist das Leo17 umgehend zu verlassen.
  • Die Hust- und Nießetikette einhalten.
  • Es gilt die 2G Regel (geimpft, genesen). Jede*r Besucher*in muss am Eingang einen entsprechenden gültigen Nachweis sowie den Lichtbildausweis vorlegen; die Einlasskontrolle wird durch den jeweiligen Veranstalter durchgeführt. Personen ohne gültigen Impf- oder Testnachweis oder fehlendem Identitätsnachweis ist der Zutritt nicht gestattet. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sowie Schüler*innen, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen, müssen kein negatives Testergebnis nachweisen, hier genügt ein aktueller Schülerausweis, um den Schulbesuch zu belegen.
  • Externe Veranstalter*innen und Nutzer*innen sind verpflichtet, die Kontaktdaten aller Teilnehmer*innen zu erfassen, für vier Wochen aufzubewahren und anschließend zu vernichten.

Beim Betreten der LEO17 ist zu beachten:

  • Die Handhygiene einhalten: Beim Betreten Hände an den dafür aufgestellten Desinfektionsständern desinfizieren. Auf weiteres regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife achten.
  • Einzeln kommen und zügig den entsprechenden Raum aufsuchen.

Das LEO 17 sorgt für folgende Maßnahmen:

  • Bereitstellung von Handdesinfektionsmittel im Eingangsbereich und den Toiletten.
  • Im Fall einer Covid-19 Infektion zügige Abstimmung mit dem zuständigen Gesundheitsamt über das weitere Vorgehen.

 

1 Ausnahmen bei Menschen, deren Betreuungspersonen dies glaubhaft bestätigen können oder bei Vorlage des Schwerbehindertenausweises bzw. eines ärztlichen Attests sowie zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung.